Notdienste Unterkünfte Kontakt
Das Rathaus und ein Schild bei Tag
Metallschild mit Informationen, was ich wo erledige und Bad Laer Logo
Drei Menschen sitzen mit Schreibutensilien an einem Tisch

Wahlen 2019

Europawahl und Wahl des Landrates/der Landrätin am 26.05.2019

Am Sonntag, den 26.05.2019, finden zwischen 8.00 und 18.00 Uhr die Wahlen des Europäischen Parlamentes sowie des Landrates/der Landrätin des Landkreises Osnabrück statt.

Hier finden Sie die Präsentation der Wahlergebnisse ab dem 26.05.2019, 18.00 Uhr.

Auf der Ergebnisseite können Sie zwischen Darstellungen zur Europa- und Landratswahl wechseln. In dem dort einsehbaren Menü (rechts) können Sie auch die Ergebnisse der Landkreisgemeinden und des gesamten Landkreises mit den verschiedenen Wahlen einsehen. Rechts neben dem Button zum Gesamtergebnis haben Sie auch die Möglichkeit, die Ergebnisse in den einzelnen Wahlbezirken abzurufen.

Die Ergebnisse werden mit dem Eingang der Zahlen aus den Wahllokalen laufend aktualisiert.

 

Briefwahlantrag online (hier anklicken)

 

Links:

www.bundeswahlleiter.de

www.landeswahlleiter.niedersachsen.de

Europäische Union

Europäisches Parlament

Nieders. Bündnis für Europa

Gleichzeitig wird der Landrat/die Landrätin des Landkreises Osnabrück gewählt. Sollte kein Bewerber/keine Bewerberin im ersten Wahlgang mehr als 50 % der Stimmen erhalten, wird der Landrat/die Landrätin drei Wochen später (16.06.2019) in einer Stichwahl gewählt. Zur Wahl stellen sich dann die beiden Bewerber/Bewerberinnen, die bei der Stimmenanzahl im ersten Wahlgang an erster und zweiter Stelle lagen.

Der Wahlausschuss hat am 10. April 2019 folgende Wahlvorschläge zugelassen:

Lfd. Nr.
Bewerberin/Bewerber                    Beruf                Geburtsjahr
Partei/ Wählergruppe/ Einzelwahlvorschlag

 

1        Dr. Michael Lübbersmann   Landrat, Jurist              1961       

Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen
-CDU-

2        Anna Kebschull                   Unternehmerin           1973       

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
-GRÜNE-

3        Dr. Horst Baier                    Bürgermeister, Diplom-Volkswirt  1962       

Einzelwahlvorschlag Baier


4        Frank Vornholt                    Polizeidirektor            1972        

Einzelwahlvorschlag  Vornholt

 

Infos von der Homepage des Landkreises Osnabrück:

2019 Direktwahl einer Landrätin oder eines Landrates im Landkreis Osnabrück
Am 26. Mai 2019 findet von 8 bis 18 Uhr im Landkreis Osnabrück die Direktwahl einer Landrätin oder eines Landrates statt. Eine eventuell notwendige Stichwahl findet am Sonntag, den 16. Juni 2019 statt.

Die Amtszeit des derzeitigen Landrates, Dr. Michael Lübbersmann, endet mit Ablauf des 31. Oktobers 2019. Somit beginnt die neue Amtszeit am 1. November 2019. Sie beträgt bei der anstehenden Wahl sieben Jahre, dauert also bis zum 31. Oktober 2026. Ab diesem Zeitpunkt sollen die Direktwahlen der Landrätinnen und Landräte sowie der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister alle fünf Jahre parllel zu den allgemeinen Kommunalwahlen stattfinden.

Wer darf wählen? Wahlberechtigt sind Deutsche oder Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, wenn sie am Wahltag 16 Jahre alt sind und
•seit mindestens drei Monaten im Wahlgebiet ihren Wohnsitz haben
•nicht aufgrund einer zivil- oder strafrechtlichen Gerichtsentscheidung vom Wahlrecht ausgeschlossen sind,
•in ein Wählerverzeichnis eingetragen sind oder einen Wahlschein haben.

Die Wählerverzeichnisse werden von den Gemeinden (Samtgemeinden, Städte) geführt. Wahlberechtigte werden automatisch eingetragen.

Wer kann gewählt werden? Für die Wahl zur Landrätin oder zum Landrat ist wählbar, wer am Wahltage
•das 23., aber noch nicht das 67. Lebensjahr vollendet hat,
•die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt,
•nicht aufgrund einer zivil- oder strafrechtlichen Gerichtsentscheidung von der Wählbarkeit ausgeschlossen ist und die Gewähr dafür bietet, dass sie/er jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt.