Notdienste Unterkünfte Kontakt
Das Rathaus und ein Schild bei Tag
Metallschild mit Informationen, was ich wo erledige und Bad Laer Logo
Drei Menschen sitzen mit Schreibutensilien an einem Tisch

Eröffnung des 19. Leineweber-Marktes

„Wenn man vom Markt kommt, ist man klüger“, so ein altes Sprichwort, mit dem Bürgermeister Avermann gemeinsam mit dem Vorsitzenden der örtlichen INFO Werbegemeinschaft, Josef Westing, den diesjährigen Leinewebermarkt am Sonntag eröffnete. Hier gehe es nicht nur um die Fortsetzung alter Markttraditionen, sondern auch darum, nicht alles auf dem Marktplatz Internet auszutauschen, sondern das Marktleben vor Ort zu erleben. „Nutzen Sie die Gelegenheit und die Geschäfte und deren Angebote vor Ort“, so abschließend Bürgermeister Avermann.

Gemeinsam mit den Ortsbürgermeistern, Trommlern und Vertretern der einzelnen Ortsteile begann der Leinewebermarkt mit dem traditionellen „Antrommeln“ des Markttreibens. Sternförmig trafen die Abordnungen der einzelnen Ortsteile am Thieplatz zusammen und hingen die von der Landjugend gefertigte Erntekrone am Musikpavillon auf. „Entgegen der Annahme, hat das Flechten der Erntekrone großen Spaß gemacht“, versicherten die Landjugendvertreter.

Der INFO-Vorsitzende Josef Westing freute sich darüber, dass die Veranstaltung in dieser Form bereits zum 19. Mal stattfinden konnte und verwies auf die Attraktionen, die vom Holzskulpturenschnitzen mit der Motorsäge bis zur Präsentation des Garten- und Landschaftsbauers Carsten Sandfort reichten. Die Volksbank Bad Laer Melle Hilter Borgloh präsentierte im Rahmen ihres Tages der offenen Tür die neu renovierte Filiale. Und auch das Kurmittelhaus SoleVital lud bei freiem Eintritt auf dem "Tag der Gesundheit" zu einem abwechslungsreichen Programm ein, welches die Besucher bequem mit der Shuttle-Bahn vom Leineweber-Markt aus erreichen konnten.

Dank der ebenfalls geöffneten Einzelhandelsgeschäfte im Ortskern war es den Besuchern möglich, bei wechselhaftem Wetter sowohl draußen als auch drinnen zu stöbern, feilschen und kaufen.

 

 

Foto: Björn Kaisen